fromsciencetobusiness

Wie kommt man von der Forschung in die Wirtschaft? Ein Selbstversuch.

Vitamin B September 11, 2012

Nachdem mir nun einige Leute diverse Körperteile und Organe abkaufen wollten, habe ich erstmal beschlossen, dass es sich für die nächsten zwei Wochen eigentlich auch nicht mehr lohnt, zu arbeiten, da ich sowieso noch einige Male nach Berlin fürs Visum fahren muss und ich außerdem auch mal so richtig frei machen könnte. Und nein, ich verkaufe nichts.

Hab gestern auch mal wieder eine richtige hoffnungsvolle Bewerbung losgeschickt, da geht es um eine Stelle bei mir an der Uni für 2 Jahre mit Lehrtätigkeit. Mich scheint dann doch einiges in Richtung Akademie zu ziehen. Entscheidungen werden hier aber auch erst im Dezember gefällt, vom Projekt und vom Gehalt würde es aber passen. Wäre aber trotzdem eine Entscheidung weg von der Industrie.

Allerdings kenne ich da das Institut und den Professor dazu, und da anscheinend alles über Beziehungen läuft, muss ich nun hoffen, dass keiner weiter eine bessere zu ihm hat 😉

 

 

Advertisements
 

Leipzig August 14, 2012

Das neue Biodiversitätszentrum in Leipzig hat einige schicke Stellen ausgeschrieben. Bewerbungsfrist ist der 31. August.

Ich hatte mich auch beworben, mir wurde sogar noch auf Anfrage mitgeteilt, dass ich gerne noch einen Referenzbrief schicken könnte.

Tja und das Ende vom Lied, mein Chef, der natürlich mehr weiss, da die Max Planck Gesellschaft einer der Geldgeber ist, hat mir dann mitgeteilt, dass diese Stelle schon seit fast einem Jahr an einen Kandidaten vergeben ist. Das trifft wahrscheinlich auf alle Stellen zu.

Schade, aber mal wieder ein Beispiel, dass wirklich nichts ohne Beziehungen funktioniert.

Aber dass man dann auch noch einläd und Hoffnungen weckt finde ich dreist. Irgendwas stimmt doch da überhaupt nicht mit dem System der Projektmitteleinwerbung und Projektdurchführung ganz generell. Wenn man vorher schon Kandidaten festlegt, dann sollte das auch im Antrag für das Projekt genau so ersichtlich sein.

 

 

Alternativen August 4, 2012

Am Dienstag habe ich meinen Hartz4 Antrag abgeschickt, und gleichzeitig noch eine Bewerbung für eine Stelle in Leipzig, dort wird ein neues Biodiversitätszentrum eröffnet und ich habe mich dort als Scientific Coordinator beworben. Allerdings hab ich dabei schon wieder ein schlechtes Gefühl, denn telefonisch habe ich dort niemanden erreicht, die haben wahrscheinlich Sommerferien. Und so ohne persönliche Beziehungen geht ja garnichts. Vielleicht versuch ich dann nächste Woche nochmal jemanden zu erreichen, denn eine reine Bewerbung, also nur das Anschreiben plus Unterlagen, nimmt keiner ernst, finde ich ein wenig schade, aber so läuft es anscheinend. Hatte auch schon wieder eine Absage im Briefkasten.

An meinem Forschungsantrag schreibe ich leider immernoch, meinem Gastprofessor gefällt mein Projekt in der Beschreibung noch nicht so gut. Also noch keine Ferien.

Hab letzte Woche meinen Schreibtisch geräumt, merkwürdiges Gefühl. Kann immernoch die Bibliothek nutzen und auch meine Experimente beenden, aber ohne Bezahlung.

Mittlerweile denke ich schon über Alternativen nach. Sollte ich vielleicht eine Bar eröffnen? In China Kuchen oder Bratwürste verkaufen? Oder einfach noch ein Jahr lang arbeitssuchend bleiben? Bin schon ein wenig traurig, dass ich gar nicht so richtig die Chance bekomme, mich zu beweisen, also dass die Unternehmen so uninteressiert an ausgebildeten Menschen sind.

 

Sex sells Juli 1, 2012

Nach dem ich nun wieder zu Hause angekommen bin, habe ich einigen Freunden schon von der Absage in Berlin erzählt.

Und was für einen Kommentar höre ich am meisten?

„Dann hättest du dich eben hochschlafen müssen“ – schließlich steht ja überall, dass Frauen bei gleicher Eignung bevorzugt werden würden.

Dieser Kommentar regt echt zum Nachdenken an. Im ersten Moment denkt man natürlich, wirklich? geht´s noch? oder : wie sexistisch!

Und ich will auch nicht sagen, dass ich das machen würde, aber überlegt doch mal:

eine feste Stelle, super Gehalt, super Aufstiegschancen- und das für einmal Körper verkaufen! Ist doch super bezahlt, ich glaube, wenn ich auf die Straße gehen würde, würde ich nicht so viel bekommen 😉

Und wer sagt denn, dass sowas nicht auch bloß eine Art Bestechung oder Vitamin B ist (B statt für Beziehungen eben für body- Englisch für Körper)?

Scheint ja auch wirklich schwierig für Unternehmensleiter oder Personaler zu sein, zwischen all den eventuell „gleichwertigen“ Bewerbern den Besten rauszusuchen.

Da hat man eben grade mal den richtigen Sport unter Hobbies angegeben oder den Vater mit den guten Kontakten. Genauso was hilft ja dann, Entscheidungen zu begünstigen.

Da ich leider aus einer Familie ohne Biologen komme, helfen mir solche Familienkontakte nicht weiter. Und in der Industrie kenne ich auch kaum jemanden. Da muss ich mir überlegen, eben doch mal auf diese Messen zu gehen, bin eigentlich gegen solche Massenveranstaltungen und den direkten Konkurrenzkampf um ein 5 Minuten Gespräch.

Aber vielleicht ist das ja auch mal eine Art Herausforderung für mich. Und wer weiß, vielleicht hilft es ja, so ganz ohne Körpereinsatz!

 

Absagen fast letzter Teil Juni 29, 2012

Bin wieder in Deutschland.

Das Institut in China war wirklich schön, alles noch neu und der Campus ist relativ groß.

Aber ringsrum nur Dorf, und bis zur Stadtmitte sind es ein paar Kilometer, und dazwischen liegen Welten.

Ich habe dort meinen Vortrag gehalten, mich mit meinem Chef besprochen und mir die Wohnung da angeguckt.

Ist ganz nett da, aber man kann nicht wirklich mehr machen außer arbeiten.

Aber, jetzt kommts, Berlin hat mir ja leider abgesagt 😦

Auf meine Nachfrage hin habe ich eine echt liebe Email vom Chef bekommen, hilft mir ja aber auch nicht weiter

Liebe Frau ..,

vielen Dank noch einmal für Ihr Interesse und Ihre große Motivation für die (Firma in Berlin) arbeiten zu wollen.

Allein die Tatsache, dass wir Sie aus weit mehr als 100 Bewerbungen für eine Bewerbungsgespräche eingeladen haben, spricht für Sie und Ihre Qualifikationen. Weiterhin können wir Ihnen versichern, dass Sie bei Ihrem Bewerbungsgespräch einen sehr guten Eindruck hinterlassen haben.

Dass es bei der großen Zahl an Bewerbungen doch noch Kandidaten gibt, die von Ihren Vorkenntnissen besser auf eine ausgeschriebene Stelle passen, sollte sie keinesfalls entmutigen.

Relevante Vorkenntnisse und/oder Berufserfahrungen können im Einzelfall hilfreich sein, es kommt jedoch immer sehr konkret auf die jeweils ausgeschriebene Stelle an.

Wir wünschen Ihnen für Ihre berufliche und private Zukunft alles Gute.

Klingt nett, aber wenn sie mich dann doch nicht haben wollen..Jetzt ist nur noch Dresden offen und KWS, weiter hatte ich mich aus Zeit- und Stellenmangel nicht beworben. Mittlerweile ist dies schon so eine Art Dauerwitz geworden:“Und warum sind sie Professor geworden?- Weil mich keiner aus der Industrie eingestellt hat.“

Wie makaber ist das denn?

Jetzt bewerbe ich mich für ein halbes Jahr auf ein DAAD (Deutscher Akademischer Austausch Dienst) Stipendium für China, da kann ich immerhin erstmal Auslandserfahrung sammeln, vielleicht bringt es dann was. Und man bekommt mindestens das Doktorandengehalt von jetzt weiter bezahlt.

Hier muss man aber echt viel texten, Forschungs- und Zeitplan aufstellen und Chef nach Referenzen fragen.. Mein großer Chef war relativ sauer als ich meinte, dass ich einen Referenzbrief brauche bis Ende der Woche (ungefährer Wortlaut: Du bist nicht Zentrum des Universums). Finde ich merkwürdig, ist doch nicht meine Idee, dass man so Referenzen braucht. Ist meiner Meinung nach auch irgendwie bloß ein Zeichen dafür, dass man jemanden wichtigen kennt, quasi ein Vitamin B Grad.

Nagut, am Wochenende geht es wieder los mit Arbeiten und in 17 Tagen ist Verteidigung!

 

München Mai 29, 2012

München hat jetzt leider abgesagt, schade.

…wir danken Ihnen nochmals für Ihre Bewerbung und Ihr Interesse an einer Mitarbeit in unserer Kanzlei. Allerdings hatten wir die schwere Aufgabe, unter den zahlreichen sehr interessanten Bewerbungen eine Entscheidung treffen zu müssen. Dies ist uns nicht leicht gefallen. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass die Wahl nicht auf Sie gefallen ist. Dies soll jedoch in keiner Weise eine Bewertung Ihrer fachlichen und beruflichen Fähigkeiten darstellen. Wir müssen Ihnen daher für die ausgeschriebene Stelle absagen und bitten Sie um Ihr Verständnis. Für Ihre anderweitigen Bewerbungen und Ihren zukünftigen beruflichen Werdegang wünschen wir Ihnen alles Gute und viel Erfolg. Mit freundlichen Grüßen…

Allerdings gibt es wirklich viele Anwaltskanzleien, die bestimmt auch noch Biologen suchen,

muss ich mich wohl noch ein wenig umschauen.

 

Trefferquote Mai 3, 2012

Filed under: Absagen,Wissenschaft und Wirtschaft — molekularbiologin @ 3:08 pm
Tags: , , , , ,

Um neue Bewerbungen zu schreiben, habe ich heute ein wenig die Jobbörsen durchsucht.

Vor allem eines hat mich ein wenig deprimiert: aus ungefähr 60 Stellen die auf „Biologen“ passen würden,

hab ich eine gefunden, die auch auf mich zutreffen könnte.

Auf meine Anfrage hin, hieß es aber, dass die Stelle schon seit letzter Woche besetzt wäre.

Und die Stelle, auf die ich mich in Berlin beworen habe, ist seit dem 25.4. schon wieder neu ausgeschrieben..

Ob das jetzt eine automatische Aktualisierung ist oder nicht, ich komm mir dabei irgendwie übergangen vor. Schließlich wurde ich ja damit vertröstet, dass Entscheidungsträger auf Dienstreise wären und keine Entscheidungen getroffen werden könnten..

Angeblich suchen die ja auch mehrere Leute für das selbe Stellenprofil, aber merkwürdig finde ich es trotzdem.

Und hab damit auch nicht weniger Angst vorm Postkasten.

 

 
%d Bloggern gefällt das: