fromsciencetobusiness

Wie kommt man von der Forschung in die Wirtschaft? Ein Selbstversuch.

Arbeitszeiten November 6, 2013

Bei mir ändert sich gerade mal wieder Einiges. Aber alles andere wäre ja auch langweilig. Nächsten Frühling werde ich mich nach fast einem Jahr Arbeit in die Elternzeit begeben. Das regt natürlich zum Nachdenken über den beruflichen Wiedereinstieg an und über verschiedene Arbeitsmodelle. Wie viel Zeit möchte man mit der Arbeit verbringen und wie viel Zeit mit der Familie? Welches Arbeitsmodell macht mich persönlich glücklich und wie soll sich meine weitere Karriere gestalten?

Mal abgesehen von anderen Faktoren wie Kinderbetreuung und fachlichen Grundlagen mache ich mir Gedanken darüber, welcher Typ Arbeitnehmer ich bin.

Bin ich lieber Angestellter oder Selbstständiger? Möchte ich Führungsverantwortung oder nicht? Wie viel Geld ist mir wichtig? Möchte ich Vollzeit oder Teilzeit arbeiten? Bekomme ich dann genug Rente? Was ist meinem Kind wichtiger, finanzielle Absicherung und Luxus oder meine Anwesenheit und Betreuung?

Ich les mich gerade im Internet ein wenig schlau über verschiedene Arbeitsmodelle. Ich würde schon sagen, dass es immerhin einen Wechsel bei den Ansichten der Arbeitgeber gibt, zumindest in der Industrie in Richtung Arbeitnehmer als Arbeitskraft mit Anrecht auf Freizeit und Erholung. In der Forschung ist das nach meiner Erfahrung nochmal ganz anders, da gibt es kaum eine Trennung zwischen Beruf und Freizeit. Sicher liegt das vielen Menschen, das würde jetzt auch nur zu philosophischen Grundsatzdiskussionen führen.

Ich überlege nun, wie meine Arbeitszeit in dem jetzigen Unternehmen aussehen könnte, es sind gerade einige Frauen aus der Elternzeit wiedergekommen und die arbeiten alle unterschiedlich. Es bleibt auf jeden Fall spannend, vielleicht möchtet ihr ja über eure Erfahrungen berichten?

 

 

 

Advertisements
 

 
%d Bloggern gefällt das: