fromsciencetobusiness

Wie kommt man von der Forschung in die Wirtschaft? Ein Selbstversuch.

Praktikum Februar 26, 2013

Nach meinem Telefoninterview hatte sich natürlich erstmal keiner bei mir gemeldet. Auf meine Anfrage hin hieß es, dass es wohl noch dauern würde. Aber ich bin ja nicht untätig. Ich war letzte Woche bei der Geschäftstelle beim VBio, das ist ein Biologen-Dachverband, hier dürfte ich ab März je 2 Nachmittage in der Woche im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Forschungskommunikation arbeiten, als unbezahltes Praktikum. Da das jedoch genau in meine angestrebte Berufsrichtung geht, werde ich das auf jeden Fall versuchen. Gut ist, dass ich da auch von zuhause aus arbeiten könnte, denn mittlerweile hat sich ein anderes Praktikum in einer Biofirma ergeben, das geht über 2 Monate, und eventuell kann man auch übernommen werden. Selbst wenn nicht, angeblich lernt man hier alle Grundlagen für den Bereich Marketing, ich kann also nur Erfahrungen  gewinnen. Da dies unter Probearbeiten läuft und ich eine Chance auf Übernahme habe, hat mir das Jobcenter diesen Zeitraum auch genehmigt. Für Vorstellungsgespräche darf ich mir von Seiten der Firma auch freinehmen. Morgen hole ich mir erstmal den Praktikumsvertrag ab.

Natürlich schreibe ich weiterhin täglich Bewerbungen, aber für einen Monat ist das jetzt schonmal nicht schlecht, finde ich.

Hoffen wir, dass es weiterhin aufwärts geht!

 

Fokus auf Bio Februar 12, 2013

Bewerbungen schreiben kann auch ein richtiger Job sein. Es geht gar nicht um das Schreiben an sich, sondern darum den Markt zu screenen. Jeden Tag sitz ich daher am Rechner und analysiere jedes einzelne Bio Unternehmen in Berlin, davon gibt es circa 200. Headhunter und Personaler mal ausgeschlossen, die sind noch ein ganz anderes Kapitel.Eine lange Liste, die ich abarbeite, um jede wichtige Information herauszuziehen.

Außerdem habe ich natürlich Job Newsletter abonniert (monster, stepstone, jobvector, acadamics, nature jobs, jobscout24, jobworld). Da kommen jetzt jeden Tag neue Stellenanzeigen in mein Postfach, die aufgearbeitet werden müssen.

Letzte Woche war ich in Berlin-Buch, ein Campus, auf dem sich mehrere Bioinstitute und Firmen befinden, habe ein Seminar besucht, und Stellenaushänge abgegrast.

Am Montag hatte ich mein erstes Telefoninterview. Lief ganz gut glaube ich. Bei einer „richtigen“ Firma. Warum sag ich das so? Weil ich mich nun doch nur noch auf Stellen bewerbe, die meiner Ausbildung entsprechen. Als Kassiererin oder im Callcenter hätte ich jeweils sofort anfangen können. Ich gebe mir jedoch noch etwas Zeit, um den richtigen Job zu finden. Und Vollzeit jobben passt grad garnicht in den Zeitrahmen, den ich fürs Bewerben benötige.

Außerdem übe ich auch schon Interviewfragen, Telefongespräche und vor allem, mich selbst gut verkaufen.

Hier ein Artikel, grade bei Nature veröffentlicht, da geht es darum, dass man seine wissenschaftliche Arbeit innerhalb von 2 Minuten überzeugend und interessant zusammenfassen soll. Klingt einfach? Macht das mal, dauert bis es wirklich gut klingt.

 

 
%d Bloggern gefällt das: