fromsciencetobusiness

Wie kommt man von der Forschung in die Wirtschaft? Ein Selbstversuch.

München Mai 29, 2012

München hat jetzt leider abgesagt, schade.

…wir danken Ihnen nochmals für Ihre Bewerbung und Ihr Interesse an einer Mitarbeit in unserer Kanzlei. Allerdings hatten wir die schwere Aufgabe, unter den zahlreichen sehr interessanten Bewerbungen eine Entscheidung treffen zu müssen. Dies ist uns nicht leicht gefallen. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass die Wahl nicht auf Sie gefallen ist. Dies soll jedoch in keiner Weise eine Bewertung Ihrer fachlichen und beruflichen Fähigkeiten darstellen. Wir müssen Ihnen daher für die ausgeschriebene Stelle absagen und bitten Sie um Ihr Verständnis. Für Ihre anderweitigen Bewerbungen und Ihren zukünftigen beruflichen Werdegang wünschen wir Ihnen alles Gute und viel Erfolg. Mit freundlichen Grüßen…

Allerdings gibt es wirklich viele Anwaltskanzleien, die bestimmt auch noch Biologen suchen,

muss ich mich wohl noch ein wenig umschauen.

 

verschoben Mai 28, 2012

Hartz4 ist erstmal verschoben, hab heute meinen Mut zusammengenommen und um einen Monat Stipendium Verlängerung gebettelt. Hat auch funktioniert, aber nur für einen Monat und weniger als bisher, aber immerhin, für die Krankenkasse reichts, ich hab mehr übrig als beim Hartz4 und ich kann die Rennereien erstmal ein wenig verschieben,

hab schließlich jetzt erstmal andere Sachen im Kopf.

Aber hey, ein wenig Freude ist wohl angebracht 🙂

 

kleine ziele Mai 25, 2012

Juhu, Nachfragen hilft, ich darf die Zeit bis zu meiner Verteidigung dann doch sinnvoll nutzen und mit dem Stipendium nach China fliegen, um mich vor Ort zu orientieren, mich mit meinem möglichen zukünftigen Chef zu besprechen und vor der gesamten Akademie der Wissenschaften in Kunming einen Votrag zu halten. Ist nochmal eine super Gelegenheit meinen Verteidigungsvortrag zu üben, den ich ja sowieso schonmal als Test Anfang Juni in meinem Institut halten darf.

Aus Berlin kam heute eine offizielle Mail, tataa, ohne Informationsgehalt, außer, dass die da noch Zeit brauchen und ich mich gedulden soll. Aber mittlerweile scheint sich alles in Richtung PostDoc zu verschwören, ich bekomme ein Reisestipendium, ich habe Kontakt zu potentiellen neuen Chefs aus der Forschung (China oder Wien) und insgesamt scheint das besser zu sein, als arbeitslos zu sein?

Ein Kollege von mir, der vor Kurzem promovierte, hat nun wahrscheinlich eine Chance darauf ein neues Labor in Leipzig zu eröffnen und vielleicht geht mein Freund dann dorthin. Ich könnte da dann auch unterkommen. An sich ist die Idee nicht schlecht, aber immernoch nicht die Industrie 😦

Also die nächsten kleinen Schritte sind für mich Folgende:

1. nach China fliegen (vorher Visum besorgen, hoffentlich brauche ich als Tourist erstmal keine ärztlichen Atteste, Flug buchen,..)

2. Verteidigen (natürlich darf ich das nicht vergessen, wird eine Menge zum Lernen und Wiederholen geben)

3. nach Wien fahren, zusammen mit dem Prof dort ein tolles Projekt für das Riesenstipendium ausdenken

und zwischendurch noch eines meiner Paper umschreiben, da es erstmal abgelehnt wurde, und ich da jetzt das Format ändern muss, um es bei einer anderen Zeitung einreichen zu können.

Klingt nach Spaß, Sonntag fliege ich heim, und dann geht`s los!

 

wohin des weges Mai 23, 2012

Viele Grüße aus dem Urlaub und ein kurzes Update meinerseits:

Ich darf jetzt doch etwas von dem Stipendium dazu benutzen um nach China zu fliegen,

aber erst nach meiner Verteidigung, also erst Ende Juli, dabei hätte ich ja jetzt wirklich Zeit.

Naja dafür kann ich dann wohl meinen Verteidigungsvortrag perfektionieren, bis jetzt steh ich ganz gut da mit meinen Gutachten für die Doktorarbeit. Oder mich neu bewerben. Aus Berlin habe ich noch nichts gehört, leider. Aber ich schau auch grad nicht nach meiner Post, Vielleicht weiß ich dann nächste Woche schon mehr dazu.

Aus München oder Dresden hat sich auch noch keiner gemeldet, frag mich was da heutzutage solange dauert, zumindest Absagen kann man doch relativ schnell entscheiden oder?

Überleg wirklich, ob ich nicht einfach den Sommer genießen sollte;) Wer kontrolliert eigentlich die Unternehmen in Sachen Einsteiger einstellen? Oder wieso brauchen die Firmen denn so offensichtlich keinen Nachwuchs? Versteh ich nicht. Wahrscheinlich gibt es wirklich zuviele Naturwissenschaftler, die gerade eine Stelle suchen, sonst könnten sich ja die Firmen nicht so ewig Zeit bei der Auswahl lassen (auf eine Stelle scheinen wirklich viele gute Bewerber zu kommen). Und woher ich Vitamin B bekomme, weiß ich auch noch nicht. In der Ukraine ist es so, dass wenn man mit der Uni fertig ist, reiche Eltern oder einen Kredit braucht, um einen netten Job zu bekommen, ansonsten hat man eigentlich keine Chance. Und die Mädels träumen von Deutschland, als wäre es das reinste Arbeitsparadies..

 

 

Geduldig in der Sinnkrise Mai 15, 2012

Gestern habe ich meinen Reisekostenvoranschlag für mein Stipendium abgeschickt. In diesem musste ich auflisten, wofür ich die 2000 Euro gerne verwenden würde. Eine Kommission entscheidet dann, ob diese Reisen zu meinem Antrag passen oder nicht. Ich habe unter anderem die Kosten für Reisen zu potentiellen Arbeitgebern aufgeführt, Kosten für Laboraufenthalte (Braunschweig oder China) und Jobmessen (Jobmesse in London, Frankfurt, München).

Jetzt heißt es mal wieder abwarten, überhaupt scheint Geduld gerade DER soft skill (eine Kenntniss oder Fähigkeit, die nicht fachlich ist z.B. Lernfähigkeit, Teamfähigkeit,..) schlechthin zu sein.

Warten muss ich auch auf eine Antwort aus Berlin, denn heute habe ich der Firma dort den Vorschlag unterbreitet, ein Praktikum zu absolvieren, dessen Kosten durch das Stipendium gedeckt werden würden. Und noch nebenbei erwähnt, dass ich schon einen Workshop in die richtige Richtung absolviert habe (open source Patent Datenbänke).

Durch meine Ungeduld bin ich mittlerweile schon ein wenig in eine Art Sinnkrise getrudelt, soll ich wirklich arbeitslos bleiben, mit minimalen Chancen in der Industrie? Sollte ich vielleicht doch erstmal ein wenig in der Forschung bleiben, um Berufserfahrung zu generieren?

Dem netten Professor in Wien, welcher mein externer Gutachter für meine Promotion war/ist,  habe ich heute vorgeschlagen, sich mit mir gemeinsam für ein hochrangiges Stipendium (Marie Curie) zu bewerben. Glücklicherweise war er schon selbst einmal Stipendiat, was unsere Chancen erhöhen würde.

Das läuft so, dass man sich ein Projekt ausdenkt, welches einzigartig und unverzichtbar für die europäische Forschungslandschaft ist, sich dann einen Wirtsprofessor aussucht, der einem Platz und Materialien zum Forschen gibt, und dann muss man noch ein Institut finden, an welches man nach den 2 Jahren beim Wirtsprofessor für mindestens ein Jahr geht. Dieses finale Institut muss dann auch wieder in Europa liegen, darf aber nicht mein jetziges sein.

Dafür muss man dann einen etwa 40-seitigen Antrag ausfüllen, um zu beweisen, dass man dieses Stipendium unbedingt braucht und verdient hat.

Deadline ist hier im August, dann wird ewig ausgwertet und gezahlt wird frühestens nächstes Jahr.

Ich finde bis jetzt ist es eine gute Idee, mich dafür zu bewerben, denn wenn ich in der Forschung bleiben muss, dann nur mit einem richtig guten Stipendium. Es gibt noch eins, welches einen ähnlichen Wert hat, das Humboldtstipendium, darauf kann ich mich aber zeitgleich, mit dem gleichen Projekt aber umformulierten Antrag, bewerben.

Und wenn ich vorher einen Job bekomme, muss ich es ja nicht annehmen (wenn ich es denn bekommen würde).

Naja ich sag nur GEDULD 🙂 Ich werde ab Donnerstag auch erstmal 10 tage verreisen, nehm meinen Rechner aber mit, falls mich wichtige Nachrichten erreiche müssen, aber immerhin, muss ich dann lernen, Geduld zu üben!

 

Travel Grant Mai 11, 2012

Heute hab ich mal ein winziges Portiönchen Positives zu berichten.

Ich hatte mich bei einer Graduiertenschule für ein Stipendium über 6 Monate beworben. Einen „Career orientation grant“.

Da hätte ich dann 6 Monate gut Geld bekommen, Ruhe beim Weiterbwerben gehabt und noch ein wenig im Labor herumexperimentieren können.

Dieser Orientation Grant kann aber auch in Form eines Reisekostenstipendiums genehmigt werden.

Genau den hab ich jetzt bekommen, soll heißen, 2000 Euro, die ich im Sinne meiner Bewerbungen benutzen kann.

Ich weiß allerdings nicht, ob der nur europweit gilt, oder ob ich damit auch weiter komme.

Jetzt muss ich mir überlegen, wo ich überall hinwill. Ein Kollege hatte die Idee, ich sollte in Berlin anfragen, ob die mich für einen Monat ein unbezahltes Praktikum machen lassen würden, um mich ein- und kennenzulernen.

Da überleg ich noch. Das hat bestimmt noch nie einer gemacht, aber vielleicht wirkt das dann auch gar zu verzweifelt?

Im September wäre auch eine Jobbörse von Nature (dem großen naturwissenschaftlichen Journal), in London.

Das ist ja noch in Europa.

Und zum Hartz4 Amt muss ich ja dann also doch, das schieb ich aber immernoch in den Juni, schließlich könnte jetzt nach dem Stipendium auch mal eine Bewerbung erfolgreich sein.

 

Bundesagentur für Arbeit III Mai 10, 2012

Ja, ich hab kreative Titel, was?

Heute war ich bei Jenarbeit auf Empfehlung der Bundesagentur für Arbeit.

Das ist quasi das Amt, in dem man Hartz4 beantragen kann. Bei uns in der Stadt liegt das an 2 gegensätzlich gelegenen Stellen. Also war ich heute dort und

die nette Bearbeiterin (die war wirklich nett), hat mir dann gesagt, dass ich ja zu einem anderen Landkreis gehöre und von daher, jetzt kommts,

zur Bundesagentur für Arbeit müsste.

Ja, so ein Spaß, wie gut, dass die mich alle hin- und herschicken, meine sportliche Betätigung ist gerade sowieso eher spärlich.

Ich werde also diese ganzen Arbeitslosgeschichten in den Juni verschieben, Ende Mai weiß ich ja mehr über das Stipendium und die Stelle in Berlin, und vielleicht muss ich dann nirgends mehr hinrennen. Hoffentlich.

 

 
%d Bloggern gefällt das: